Quer einstieg - Der Ratgeber für's Quereinsteigen

Quereinstieg in das Lehramt: Baden-Württemberg

Der Quereinstieg in das Lehramt in Baden-Württemberg kann für beide Seiten spannend sein: Interessenten finden im Lehrerberuf eine Alternative zu einer Tätigkeit in der freien Wirtschaft. Sie lockt vor allem die höhere Sicherheit bei einer Einstellung in den Staatsdienst, auch wenn das Einkommen im Vergleich zur freien Wirtschaft geringer ausfällt. Für das Land hat der Quereinstieg den Vorteil, dass es so an vielfach qualifizierte Lehrer herankommt, die Fähigkeiten mitbringen, die übliche Lehramtsabsolventen nicht besitzen.

Flagge Baden-Württembergs

Quereinstieg in das Lehramt: Baden-Württemberg. Foto: Georg Schierling/pixelio.de

Anzeige

Besonders für Berufsschulen ist das ein großer Vorteil.

Baden-Württemberg hat sich aufgrund der brenzlichen Bewerberlage in einigen Schulfächern dazu entschlossen in Mangelfächern auch Seiten- und Quereinsteiger einzustellen. Grundsätzlich ist der späte Einstieg also nur in solchen Fächern möglich, in denen es nicht genügend „Nomalausgebildete“ gibt. Gesucht werden Lehrer für allgemeinbildende Gymnasien und berufliche Schulen.

Für einen erfolgreichen Quereinstieg ins Lehramt sollten sich Anwärter in jedem Fall über benötigte Kompetenzen in Didaktik, Unterrichtsplanung und Pädagogik informieren. Literatur dazu kann auf amazon erworben werden.

Anforderungen an Quereinsteiger

Der Quereinstieg für das Lehramt in Baden-Württemberg setzt zunächst ein mit der Diplom- oder Master-Prüfung abgeschlossenes Universitätsstudium in bestimmten Fächern sowie eine einjährige Berufspraxis voraus. Auch das dem Master vorausgehende Bachelor-Studium muss einschlägige Fächer umfassen. Dazu kommt die Vorgabe, dass sich aus der bisherigen Ausbildung auch ein zweites Fach ableiten lässt. Um als Lehrer in Baden-Württemberg tätig zu werden, müssen Quereinsteiger zwei Fächer unterrichten. Der Mindestumfang für die Ausbildung im Zweitfach sind 50 Semesterwochenstunden. Die Möglichkeit ein zweites Fach mit einem studierten Beifach nachzuweisen besteht ebenfalls. Der Umfang für dieses liegt bei 30 Wochenstunden im Semester. Quereinsteiger, die sich mit einem Nebenfach als zweite Fachrichtung bewerben, haben aber in der Regel schlechtere Chancen.

Informationen über die aktuell gesuchten Schulfächer finden sich auf der Webseite des Kultusministeriums. Andere Fächer sind für den Quereinstieg, auch wenn sie nur geringfügig abweichen, nicht zugelassen. Quereinsteiger mit beliebten Fächerkombinationen haben eher schlechte Karten, denn der Quereinstieg ins Lehramt ist in Baden-Württemberg nur möglich, wenn es an regulär ausgebildeten Lehrkräften mangelt.

Vorbereitungsdienst

Der Seiten- oder Quereinstieg beinhaltet einen eineinhalb Jahre dauernden Vorbereitungsdienst für die angehenden Lehrer. Diesen obligatorischen Dienst schließen Quereinsteiger mit dem zweiten Staatsexamen ab. Danach unterscheiden sich Quereinsteiger nicht mehr von grundständig ausgebildeten Lehrern. Mit Abschluss des zweiten Staatsexamens sind Sie berechtigt an allgemeinbildenden Gymnasien in Baden-Württemberg und teilweise auch in anderen Bundesländern, etwa Bayern, als Lehrer zu unterrichten. Ob sie direkt von der Schule übernommen werden hängt von dem Bedarf ab. Bewerbungen für ländliche und abgelegene Gegenden haben eine größere Erfolgschance.

Aktuell ist der Quereinstieg ins Lehramt in Baden-Württemberg für allgemeinbildende Gymnasien auf die Fächer Chemie und Physik beschränkt. Auch das Fach Chemie soll ab 2014 nicht mehr zur Auswahl stehen, weil dann genügend Lehramtsbewerber mit klassischer Ausbildung zur Verfügung stehen. Da auch die Schülerzahlen in Baden-Württemberg zurückgehen, sinkt der Bedarf an Lehrkräften ohnehin und macht es Quereinsteigern schwerer ins Lehramt einzusteigen.

Literatur

Quereinsteiger ins Lehramt sind mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Zu den größten davon gehört es, ohne tiefgehende pädagogische Aufbildung vor der Klasse zu stehen und den Lehrstoff didaktisch aufbereitet zu präsentieren. Deshalb ist es ratsam, sich vor der Entscheidung für einen Lehramts-Quereinstieg Tipps aus der Praxis zu holen. Diese sind zum Beispiel in der Literatur zu finden:

Berufsschulen

An den beruflichen Schulen ist der Bedarf an quer einsteigenden Lehrern wesentlich größer. Aktuell herrscht Lehrermangel in 19 Fächern. Dabei ist für neun Fächer ein guter Abschluss und für die restlichen zehn Fächer ein befriedigender Abschluss notwendig. Weiterhin gibt es bei einigen Fachrichtungen noch andere, gesonderte Anforderungen zu beachten. Informieren Sie sich vor der Bewerbung, ob Sie als Quereinsteiger alle Voraussetzungen erfüllen. Grundsätzlich gelten für die Bewerbung an Berufsschulen die gleichen Anforderungen wie am Gymnasium.

Gelegentlich gibt es auch Einstellungsbedarf in weiteren Fachrichtungen. Das Kultusministerium Baden-Württemberg veröffentlicht auf seiner Webseite eine Liste der Fächer, die gesucht werden. Außerdem finden Sie dort auch Gesuche anderer Bundesländer wie Rheinland-Pfalz oder Anfragen von Schulen im Ausland. Manche Bundesländer stehen Quereinsteigern in das Lehramt offener gegenüber als andere. Gerade im Ausland haben Quereinsteiger oftmals sogar noch bessere Chancen.

Für Quereinsteiger interessant sind gegebenenfalls auch die Möglichkeiten einer befristeten Beschäftigung, beispielsweise als Krankheitsvertretung.

Anzeige