Quer einstieg - Der Ratgeber für's Quereinsteigen

Quereinstieg in die IT

Gute Nachrichten für Computerinteressierte: Im IT-Bereich besteht ein Fachkräftemangel – Unternehmen investieren daher immer mehr in die IT-Weiterbildung, die gute Jobperspektiven ermöglicht. Wer die Voraussetzungen erfüllt und bereit ist, alle nötigen Kenntnisse zu erwerben, hat gute Chancen, eine interessante Stelle zu finden.

Computerinnenleben

Quereinstieg in die IT. Foto: Rudolf Ortner/pixelio.de

Anzeige

Voraussetzungen für den Quereinstieg in die IT-Branche

Wer als Quereinsteiger in die IT-Branche gelangen will, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Umschulung viel Arbeit bedeutet. Dabei ist besonders Eigeninitiative und Flexibilität gefragt, um in der technisch orientierten Branche immer auf dem neuesten Stand zu sein, und wer erfolgreich sein will, muss viel Zeit zum Lernen einplanen. Weiterhin vorausgesetzt sind die Fähigkeit, logisch-analytisch zu denken sowie ein gewisses Organisationstalent.

Diagramm zur Qualifikation von IT-Spezialisten

Infografik: Die Grafik zeigt auf welche Qualifikationen bei IT-Spezialisten besonders gefragt sind. Quereinsteiger haben es schwerer als Ausgebildete. Quelle: BITKOM

Der Weg zum IT-Beruf

Als Quereinsteiger sollten Sie versuchen, Jobs zu finden, die niedrige Einstellungsvoraussetzungen aufweisen, dazu gehören beispielsweise Positionen wie Call-Center-Agent oder Helpdesk-Mitarbeiter. Wichtig ist dabei, dass Sie sich von Beginn an darüber im Klaren sind, wohin der Weg führen soll. Eine Möglichkeit des Quereinstiegs ist die kurz- und mittelfristige Qualifizierung, die von einem Unternehmen selbst oder in Kooperation mit Bildungsinstituten angeboten wird. Ein Anbieter ist zum Beispiel der Personaldienstleister DIS AG mit seinem Geschäftsbereich Information Technology. Unter dem Motto „Zukunft IT“ wird im Rahmen eines bundesweiten Programms Mitarbeitern und geeigneten Bewerbern ermöglicht, sich weiterzubilden, entweder kurzfristig über eine Zertifizierung oder langfristig im Rahmen einer Fachausbildung oder eines begleitenden IT-Studiums.

Eine weitere Möglichkeit ist das Arbeitszeitmodell des IT-Beratungsunternehmens Itemis, das den Mitarbeitern regelmäßigen Freiraum für ihr individuelles Training schafft. Nach dem System „Vier + Eins“ sollen die Mitarbeiter dabei einen Tag pro Woche abseits vom Tagesgeschäft für Fortbildungen und Forschungsprojekte nutzen oder wahlweise an einem selbstgewählten Open-Source-Projekt mitwirken. Das Angebot, das allen Mitarbeitern zur Verfügung steht, wird mittlerweile sogar arbeitsvertraglich fixiert – Voraussetzung ist jedoch, dass sich ein thematischer Bezug der sogenannten Kreativzeit zur Arbeit herstellen lässt.

Chancen für IT-Quereinsteiger


Es ist nahezu unmöglich, eine Branche zu finden, die ohne EDV auskommt – IT-Fachleute sind seit Jahren gefragte Arbeitskräfte und dieser Umstand wird sich auch in der Zukunft nicht ändern. Wer technisch interessiert ist und den Umgang mit Computern nicht scheut, dem ist eine Umschulung im IT-Bereich sehr zu empfehlen. Arbeitsplätze gibt es zum Beispiel in großen Firmen, die eine eigene EDV-Abteilung haben, oder auch bei IT-Firmen selbst. Einsatzbereiche finden sich in der Programmierung, System- oder Anwenderbetreuung – der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften ist immer vorhanden und das Spektrum von Einsatzmöglichkeiten nach der Umschulung groß. Wahlweise können Sie sich an eine Personalvermittlung wenden, die Ihnen bei der Vermittlung hilft. Viele IT-Betriebe setzen auf Headhunter um geeignete Mitarbeiter zu finden.

Anzeige