Quer einstieg - Der Ratgeber für's Quereinsteigen

Quereinstieg in der Gastronomie

Das Gast- und Reisegewerbe bietet Quereinsteigern viele offene Türen und verspricht eine Menge Abwechslung. So werden Stellen in der Bedienung häufig mit Quereinsteigern besetzt. Die klassische Gastronomie, z.B. Gaststätten, Imbissläden, Eiscafés und Restaurants, stellt Servicekräfte und auch Küchenhilfen ohne Vorerfahrung ein. Ein Unterschied zeichnet sich jedoch in der gehobene Gastronomie ab. Hier wird schon häufiger Wert auf eine abgeschlossene Ausbildung als Restaurantfachkraft oder als Hotelfachkraft gelegt.

Kaffeetasse

Quereinstieg in der Gastronomie. Foto: Jens Zehnder/pixelio.de

Anzeige

Bewerber sollten sich allerdings bewusst sein, dass in dieser Branche kein Reichtum zu verdienen ist. Häufig werden 400-Euro-Jobs oder weniger vergeben. Die üblichen Verdienstmöglichkeiten für Mitarbeiter in diesem Gewerbe liegen zwischen 5 und 10 Euro die Stunde brutto. Zudem erhalten die Servicekräfte meistens noch Trinkgeld, welches dann unter der ganzen Belegschaft aufgeteilt wird.

Quereinstieg in der Systemgastronomie

In der Systemgastronomie ist der Verdienst besser zu kalkulieren. Hier liegt der Stundenlohn bei 7 oder 8 Euro. Ein großer Vorteil ist, dass sich die Systemgastronomie durch standardisierte und vereinheitlichte Organisationsstrukturen definiert. Sie bietet feste Arbeitsverträge und ein festes Monatsgehalt. Zur Systemgastronomie gehören nicht nur Fastfood-oder Kaffeeketten wie McDonald’s, Burger King oder Kentucky, sondern auch Mischbetriebe wie Pizza Hut und Vapiano, die auch Full-Service-Elemente verwenden. Zu den Fullservice-Restaurants oder Kaffee-Häusern gehören Maredo, Block House, Cafe Extrablatt und ALEX. Zudem gibt es auch noch Lieferunternehmen mit einem Home-Delivery. Auch hier finden Quereinsteiger eine passende Anstellungsmöglichkeit. Desweiteren bieten Ketten, die Nicht-Essbares vertreiben, in ihren Filialen gastronomische Produkte an. Tankstellen stellen ebenfalls Quereinsteiger ein, häufig jedoch zu sehr niedrigen Gehältern.

Quereinstieg bei Hotels

Als Küchenhilfe oder Frühstückskraft in Hotels kann ohne Probleme quer eingestiegen werden. Für rund 5 Euro die Stunde brutto ist auch der Beruf als Nachtportier denkbar. Handelt es sich dabei um einen reinen Wachdienst, sind die Hotels flexibel. Ferner ist eine Hotelfachausbildung oder Berufserfahrung im Hotel notwendig. Auch am Empfang können Quereinsteiger tätig sein. Doch ist diese Arbeit sehr anspruchsvoll, da viele Arbeitgeber Kenntnisse in dem Softwareprogramm „Fidelio“ verlangen. Nachtportiers und Empfangskräfte müssen darüber hinaus mindestens über recht gute Englischkenntnisse verfügen.

Quereinstieg in der Freizeitbranche

In der Freizeitbranche kann etwa als Kinomitarbeiter, Spielhallenaufsicht, Garderobenmitarbeiter, Besucherbetreuer oder Ticketverkäufer eingestiegen werden. Relativ gute Verdienstmöglichkeiten bietet das Berufsbild des Croupiers in Casinos, die in manchen Casinos über eine interne Kurzschulung unterwiesen werden.

Für das Gastgewerbe sind Schicht- und Wochenendarbeit fast immer unabdingbar. Als Ausnahme sind lediglich Jobs in Kantinen zu nennen, welche aus diesem Grund auch schwerer zu erhalten sind. Außerdem verlangt fast jeder Arbeitgeber im Gast- und Reisegewerbe von seinen Bewerbern die Vorlage eines reinen Führungszeugnisses, da der Umgang mit Geld und Kassentätigkeiten meist dazugehört. Desweiteren erfordert der berufliche Umgang mit essbaren Produkten die Vorlage einer Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Entwicklungsmöglichkeiten

Eine Beförderung ist in vielen Betrieben der Gast-und Reisebranche sehr oft möglich. Besonders wenn Mitarbeiter Führungsqualitäten vorweisen und fachlich überzeugen können. Der übliche Beförderungsweg ist vom Schichtleiter zum Teamleiter, bis hin zum Filialleiter. Qualifizieren sich die Quereinsteiger durch eine entsprechende Ausbildung weiter, stehen die Türen zum höheren Management offen.

Anzeige