Quer einstieg - Der Ratgeber für's Quereinsteigen

Erfolgreiche Bewerbung dank Stellenauswertung

Die Auswertung eines Stellenangebots bietet Quereinsteigern die Möglichkeit, explizit auf die Wünsche des Unternehmens, in welches sie quer einsteigen möchten, einzugehen. Auch kann so bereits im Vorfeld geprüft werden, wie die Chancen stehen oder ob sich eine Bewerbung lohnt. Eine zielgerichtete Bewerbung hilft Ihnen dann, sich von Mitbewerbern abzusetzen.

Lupe auf einer Stellenanzeige

Erfolgreiche Bewerbung dank Stellenauswertung. Foto: Thorben Wengert/pixelio.de

Anzeige

Aufgebaut sind die meisten Angebote und Stellenanzeigen recht ähnlich. Das Unternehmen gibt Ihnen praktisch eine Visitenkarte, dabei finden Sie Informationen über die Firma, eine Beschreibung darüber, wer oder was gesucht wird, Erwartungen an den Bewerber und wie sie sich das Bewerbungsverfahren vorstellen. Planen Sie einen Quereinstieg, können Sie einen Nutzen aus diesen Daten ziehen.

Optik

Die Größe der Anzeige spielt bei der Beurteilung der Firma keine Rolle. Schließlich kosten Stellenanzeigen Geld und nicht jedes Unternehmen ist bereit oder in der Lage, derartige Ausgaben zu tätigen. Bekannte Betriebe setzen zumeist auf große Anzeigen. Interessanter als die Größe ist der Einsatz von Farben und Bildern. Entscheiden Sie, wie die Anzeige auf sie wirkt: Ist sie modern und flippig, oder traditionell und einfach gehalten? Ohne den Grund für das Design zu kennen können Sie entscheiden, welches Inserat Ihnen persönlich besser gefällt. Oftmals neigen moderne, kreative Firmen eher dazu, Quereinsteiger zu beschäftigen als solche, die konservativ ausgerichtet sind. Bei dem optischen Eindruck sollten Sie darauf achten, worauf das Unternehmen am meisten Wert legt. Das, was am stärksten hervorgehoben wird, ist der Firma auch sehr wichtig. Anhand des Aussehens können Stellenangebote von Quereinsteigern bereits gut analysiert werden.

Leere Worte – Inhalt

Noch wichtiger als die Optik ist natürlich der Inhalt. Auch hier unterscheiden sich die Stile hauptsächlich in moderne und innovative oder in traditionelle Formulierungen. Analysieren Sie die Anzeige nach verschiedenen Gesichtspunkten:

  • Finden sich Zwischenüberschriften in der Anzeige?
  • Sind die Informationen schlüssig?
  • Welche Qualifikationen werden gefordert?
  • Welche Eigenschaften bringt der ideale Kandidat mit?

Fragen Sie sich, ob das Angebot auch für einen Quereinstieg geeignet ist. Achten Sie vor allem auf die Wortwahl. Unternehmen sprechen in unterschiedlichen Ausmaßen von „wir“ und „Sie.“ Vergleichen Sie Stellenangebote als Quereinsteiger unbedingt miteinander. Nur so erkennen Sie Unterschiede und können für sich entscheiden, welche Art von Anzeige Sie am meisten anspricht und wo Sie sich die größten Chancen für einen Quereinstieg ausrechnen.

Stellenausschreibungen sind oft mit leeren Worten gespickt, deren Bedeutung sehr interpretativ ist. So finden sich in vielen Angeboten geforderte Qualifikationen wie „teamfähig“ oder „kommunikativ“. Diese Worte sagen nichts über die Stelle oder darüber, wer oder was eigentlich gesucht wird, aus. Machen Sie sich in der Bewerbung als Quereinsteiger interessant, indem Sie solche Ausdrücke vermeiden. Seien sie konkret und beschreiben, wer genau Sie sind, was Sie können und was Sie als Quereinsteiger auszeichnet. Bestimmte Formulierungen und Anforderungen wiederholen sich unabhängig von der Stelle und selbst der Branche.

Auswertung

Trotz der oftmals leeren Wortwahl können Sie vieles herauslesen. So sind vor allem solche Stellenangebote für Quereinsteiger interessant, die mit Kreativität und Modernität werben. Formulierungen wie „ein junges Team“ lassen darauf schließen, dass die Herangehensweise modern und innovativ ist. Die Chancen auf einen Quereinstieg sind dort wahrscheinlich größer als in einer Firma, die etwa Tradition hervorhebt. Achten Sie darauf, welche Berufsgruppe angesprochen wird. Nicht selten nennt das Unternehmen bereits selbst mehrere Berufszweige, die für den Job geeignet sind. In diesem Fall haben Quereinsteiger gute Karten, denn die Firma sucht keinen speziellen Abschluss, sondern qualifizierte, leistungsbereite Mitarbeiter. Gerade in diesen Unternehmen lohnt sich eine Bewerbung für den Quereinstieg.

Bei der Auswertung eines Stellenangebots ist es als Quereinsteiger sehr wichtig, zwischen Kann- und Muss-Kriterien zu unterscheiden. Die geforderten Qualifikationen in einem Stellenangebot sind Maximalanforderungen, das heißt, dass sie im Grunde von keinem Bewerber zu 100 Prozent erfüllt werden. Dabei ist zu unterscheiden, um welche Art von Anforderungen es sich handelt. Finden Sie Formulierungen, wie „vorausgesetzt wird …“ oder „erforderlich sind …“, dann handelt es sich um Muss-Kriterien. Bringen Sie diese als Quereinsteiger nicht mit, ist es fast aussichtslos sich für diese Stelle zu bewerben. Jedoch gibt es auch solche Kriterien, die von Unternehmen als wünschenswert angesehen werden. Diese Anforderungen sind Kann-Kriterien.

Für Quereinsteiger gestaltet sich die Erbringung der Muss-Kriterien mitunter als schwer. In diesem Fall versuchen Sie mit einem vorab Telefonat Fragen zu klären und ob Sie gewisse Anforderungen durch andere Qualifikationen kompensieren können.

Durch die Analyse entdecken Sie Schlüsselqualifikationen, die dem Unternehmen wichtig sind. Diese sollten Sie in Ihrer Bewerbung aufgreifen. Personaler überfliegen die Anschreiben oft, weswegen die Erwähnung von Schlüssel- und Reizwörtern in Ihrer Bewerbung den Unterschied ausmacht. Werten Sie vorab Stellenangebote aus, damit Sie größere Chancen, haben in einen Job quer einzusteigen.

Anzeige