Quer einstieg - Der Ratgeber für's Quereinsteigen

Per Quereinstieg in die Medien

Medien werden immer wichtiger, weshalb ein Job in der Medienbranche für Quereinsteiger und Berufsanfänger gleichermaßen attraktiv ist. Zudem bieten Medien durch das Internet wohl die besten Aussichten für einen erfolgreichen Quereinstieg. Ein Hauptmerkmal der Branche ist, dass sie sehr viel Wert auf Praxis legt.

Wer einschlägige Praktika aufweist, hat zumeist bessere Chancen, einen Job in den Medien zu finden, als Hochschulabsolventen, die keinerlei praktische Erfahrung besitzen. Viele arbeiten daher neben der Ausbildung oder dem Studium schon in der Medienbranche, um sich so den Einstieg zu sichern.

Zeitungsauslage

Per Quereinstieg in die Medien. Foto: Christian Evertsbusch/pixelio.de

Anzeige

Doch was ist mit Quereinsteigern, die sich erst spät dazu entscheiden den Schritt in die Medienbranche zu wagen? Auch hier gibt es Einstiegsmöglichkeiten.

Vorteil: Berufserfahrung

Ein Vorteil, den viele Quereinsteiger im Job mitbringen, ist die Berufserfahrung. In erster Linie spielt die Branche, in der sie diese gesammelt haben, gar keine Rolle. Wichtig ist, dass sie bereits gearbeitet haben und sich sozusagen auskennen. Gerade in den sehr praxisorientierten Medien-Jobs sind Quereinsteiger deshalb gern gesehen. Neben ihrer Erfahrung bringen sie meistens auch viel Kreativität und Durchsetzungsvermögen mit – Fähigkeiten, die in der Branche gefragt sind. Oftmals passiert es, dass Praktikanten in einem Unternehmen beschäftigt werden und sich so das Handwerk aneignen, ohne eine anerkannte Ausbildung zu absolvieren. Quereinsteiger haben hier sogar den Vorteil, dass sie bereits einen Studien- oder Ausbildungsabschluss besitzen.

Nachteil: mangelnde Praxis

Quereinsteiger, die einen Job in den Medien wollen, bringen zwar Erfahrung mit, aber häufig in einem vollkommen anderen Beruf. Sie müssen zumeist den gleichen Weg gehen wie junge Absolventen und Studierende, nämlich über Praktika. Das muss jedoch kein Nachteil sein. Zum einen sammeln Sie auf diese Art natürlich Erfahrungen, die Sie für den Quereinstieg benötigen, andererseits können Sie so auch herausfinden, ob der Beruf der Richtige ist. Die Alternative zu Praktika sind Volontariate und Weiterbildungen. Bedenken Sie, dass Praktika zumeist gar nicht oder nur sehr gering bezahlt werden. Das sieht bei einem Volontariat schon anders aus. Allerdings wird es schwer sein, ohne Vorkenntnisse um ein Praktikum herum zu kommen. Während Praktika meist in Vollzeit absolviert werden, lassen sich Weiterbildungen auch neben dem erlernten Beruf absolvieren und sind eine hervorragende Maßnahme um erste Kenntnisse für den Quereinstieg zu erlangen – außerdem lassen sie sich oftmals fördern.

Medienberufe sind beliebt

Allgemein gilt die Medienbranche als sehr attraktives Berufsfeld. Daher streben viele Menschen danach, einen abwechslungsreichen und kreativen Job dort zu ergattern. Eine Antwort, die viele Schul- und Hochschulabsolventen geben, ist der Berufswunsch „irgendwas mit Medien“. Als Quereinsteiger sollten Sie diesen Wunsch auf jeden Fall präzisieren, denn es gibt zahlreiche Optionen, in die Medienbranche einzusteigen. Erst wenn Sie genau wissen, welchen Beruf Sie ergreifen wollen, können Sie sich mit den Anforderungen auseinandersetzen. Das gilt etwa für den geforderten Schulabschluss, Fähigkeiten und Kenntnisse und praktische Erfahrung. Ein Studium erleichtert den Quereinstieg in die Medien meistens erheblich. Dabei ist es oft weniger wichtig, um welchen Studiengang es sich genau handelt. Auch werden Bewerber, die bereits viel praktische Erfahrung vorweisen können, bevorzugt eingestellt.

Je früher Sie sich mit Jobs aus Medienbranche auseinandersetzen, desto besser. Dennoch gibt es kein Patentrezept für den erfolgreichen Quereinstieg. Da die Branche sehr beliebt ist, sollten Sie sich darauf einstellen, einschlägige Praktika zu absolvieren.

Abschluss nachholen

Für langjährige Quereinsteiger, die die nötige Medienerfahrung mitbringen aber keinen Abschluss haben, können diesen mit einer so genannten externen Prüfung nachholen. Voraussetzung ist, dass die Ausübung der beruflichen Tätigkeit die reguläre Ausbildungszeit um eineinhalb Jahre überschreitet. Dauert die reguläre Ausbildung also drei Jahre, so sind Sie nach viereinhalb Jahren in dem Beruf berechtigt, die Abschlussprüfung als Externer durchzuführen.

Literatur

Jobs in den Medien

Zwei Berufe aus der Medienbranche sind Mediendesigner und der Mediengestalter für Bild und Ton. Der Studiengang Mediendesign schließt mit dem Bachelor of Arts ab. Aufgaben beinhalten das Konzipieren und das Gestalten etwa von Zeitschriften, Broschüren und Leuchtreklamen. Außerdem gehören die Marktanalyse und das Erstellen von Werbekonzepten zu der Arbeit. Kenntnisse in der Kommunikation, im Management, im Projektmanagement und Wirtschaftsfächern werden vermittelt und somit bei Bewerbern vorausgesetzt. Allein hier zeigt sich, dass auch Quereinsteiger in den Medien eine gute Chance haben, da diese Fähigkeiten auch in anderen Studiengängen vermittelt werden.

Die Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton dauert drei Jahre und wird je nach Interesse bei Rundfunk- und Fernsehsendern oder bei Filmproduktionsfirmen absolviert. Es werden hauptsächlich Bild- und Tonaufzeichnungen bearbeitet. Wenn Sie an dieser Arbeit interessiert sind und einen Quereinstieg planen, können Sie sich dementsprechend weiterbilden. Ein Praktikum auf diesem Gebiet hilft auch Fähigkeiten weiter auszubauen, um letztlich den Quereinstieg zu schaffen.

Anzeige