Quer einstieg - Der Ratgeber für's Quereinsteigen

Per Zeitarbeit zum Quereinstieg

Zeitarbeit stellt für Quereinsteiger einen möglichen Einstieg in den gewünschten Job dar. Die Arbeitnehmerüberlassung ist modern und hat Konjunktur, da viele Unternehmen ihr Personal nicht mehr gerne lange oder unbefristet fest anstellen. Zwar hat Zeitarbeit bei Arbeitnehmern und in der öffentlichen Meinung meist einen schlechten Ruf, in etlichen Fällen kann sie aber als Sprungbrett in eine Festanstellung genutzt werden.

Mann vor Uhr

Per Zeitarbeit zum Quereinstieg. Foto: Gerd Altmann/pixelio.de

Anzeige

Erste Schritte der Zeitarbeit

1972 hat das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) erste Schritte für eine gesetzliche Regelung der Zeitarbeit unternommen. Heutzutage ist die Zeitarbeitsbranche gewachsen; etwa 500.000 deutsche Leiharbeiter gibt es hierzulande. Auch die Zahl der Zeitarbeitsfirmen ist mit 5.000 Anbietern bundesweit in den Jahren deutlich gestiegen. Viele Unternehmen stellen Zeitarbeitsarbeiter aufgrund schwankender konjunktureller Bedingungen gerne ein. Experten sind sich einig, dass diese Beschäftigungsart für beide Seiten vorteilhaft ist. Des weiteren sehen sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer bei Zeitarbeitern eines als sicher an: Sie sind sehr flexibel.

Optimal für Quereinsteiger

Für Quereinsteiger kann das Modell der Zeitarbeit eine Möglichkeit sein, um in eine neue Branche einzusteigen. Denn durch Leiharbeit ist es möglich, sich in verschiedenen Unternehmen und Branchen zu zeigen. Viele Unternehmen setzen Zeitarbeiter nicht nur ein, um kurzfristige Engpässe zu überwinden, sondern auch um Arbeitnehmer kennenzulernen. So kann sich eine gute Chance bieten, sich als Quereinsteiger in einem neuen Job zu beweisen. Weiterhin sammeln Sie als Leiharbeiter viele unterschiedliche Erfahrungen, die Sie in zukünftigen Bewerbungen auch wieder erwähnen können. Damit kommen Sie dem Quereinsteiger ein Stück näher. Außerdem ist die Zeitarbeit, wie bereits erwähnt, von Flexibilität geprägt. So beweisen Sie, dass Sie sich auf neue Situationen und Abläufe einstellen können.

Wann Leiharbeit sinnvoll ist

Trotz allem dürfen auch die kritischen Punkte Leiharbeit nicht außer Acht gelassen werden. Sind Sie eher der schüchterne Typ, der Schwierigkeiten damit hat sich schnell in neue Teams einzuarbeiten? Dann ist Zeitarbeit für Sie nur bedingt zu empfehlen. Bedenken Sie, dass Sie stetig neue Menschen kennenlernen, Ihr Umfeld häufig ändern oder es auch passieren kann, dass Sie sich in einem Unternehmen sehr wohl fühlen und dann weiterverliehen werden.

Die Zahl der übernommenen Zeitarbeiter schwankt. Prinzipiell ist es möglich, von einem Unternehmen auch übernommen zu werden, aber der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt, dass statistisch gesehen nur etwa jeder zehnte Leiharbeiter übernommen wird. Wichtig ist auch, dass Sie sich über die Entlohnung gründlich informieren. Zeitarbeiter verdienen oft wesentlich weniger als Festangestellte, manchmal fällt der Lohn bis zu 30 Prozent geringer aus. Je geringer die Qualifikation, desto höher zumeist auch die Gehaltseinbüßungen – das sollten Sie als Quereinsteiger beachten.

Zeitarbeit, aber wie?

Als Quereinsteiger oder generell als Bewerber für Zeitarbeit schließen Sie mit der Zeitarbeitsfirma einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die Dienstleistung, die Sie dafür erhalten, ist, dass Ihre Firma Sie an bestimmte Unternehmen sozusagen ausleiht. Sie arbeiten für einen bestimmten Zeitraum in einem Betrieb, werden aber immer wieder verliehen und in anderen Firmen eingesetzt. Rechtlich gesehen sind Sie zwar bei der Zeitarbeitsfirma angestellt, aber die Weisungsbefugnis liegt bei dem entleihenden Unternehmen. In den sogenannten Leerlaufzeiten, in denen Sie nicht vermittelt sind, besteht bei den Zeitarbeitsfirmen oft die Möglichkeit der beruflichen Weiterbildung. Auch das ist sehr förderlich für den Quereinstieg.

Die Leiharbeit ist nicht nur für Quereinsteiger eine Chance. Prinzipiell dient sie vor allem Arbeitslosen, Berufseinsteigern oder Berufsrückkehrern einen Job zu finden. Jedoch sollten Sie auch als Quereinsteiger, falls Sie sich für diesen Weg entscheiden, nicht dauerhaft Zeitarbeiter bleiben. Sie sammeln wertvolle Erfahrungen, die Ihnen bei der Bewerbung auf Festanstellungen weiterhelfen. Je nachdem in welche Branche Sie einsteigen möchten, müssen Sie sich vorher informieren, ob Zeitarbeit üblich ist. Vor allem im produzierenden Gewerbe und zum Teil in Dienstleistungsunternehmen wie der Gastronomie oder in der Pflege ist diese Art von Beschäftigung gefragt. Eingesetzt werden Sie oft auch als Vertretung für Krankheitsfälle und Urlaubsabwesenheiten.

Infografik typische Zeitarbeitsbranchen

Die Grafik zeigt auf in welchen Branchen und in welchem Maße Zeitarbeit 2011 gefragt war. Vor allem Handwerker und Hilfsarbeiter arbeiten oftmals auf Zeit. Quelle: Statistisches Bundesamt

Diagramm typische Zeitarbeitsbranchen

Anzeige